Erweiterte Gesundheitsleitungen (sog. "IGeL"-Leistungen)

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten ihren Mitgliedern einen weitgehenden Versicherungsschutz im Krankheitsfall. Welche ärztliche Leistungen die Krankenkassen bezahlen, richtet sich nach dem Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Leistungen, die nicht im Leistungskatalog aufgeführt sind, dürfen von den Krankenkassen nicht übernommen werden. Solche Leistungen dürfen von Ärzten daher nicht auf Patienten-Chipkarte erbracht werden.
Weiterhin gibt es Leistungen, die zwar im Leistungskatalog der GKV enthalten sind, jedoch im konkreten Behandlungsfall nicht zweckmäßig oder erforderlich sind im Sinne des Wirtschaftlichkeitsgebotes. (Wunschbehandlungen).
Diese vorab genannten Leistungen werden unter dem Begriff „individuelle Gesundheitsleistungen“ zusammengefasst. Wenn Sie derartige Leistungen in Anspruch nehmen möchten, so sprechen Sie uns bitte darauf an. Es besteht dann zwischen Ihnen und uns ein privates Behandlungsverhältnis. Die Vergütung richtet sich nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Auf Wunsch nennen wir Ihnen gerne die für Sie entstehenden Kosten.
Bitte beachten Sie: Die Erstattung dieser Kosten durch Ihre gesetzliche Krankenkasse ist rechtlich nicht möglich.