Neuraltherapie

Die Neuraltherapie gehört zu den sog. alternativen Heilverfahren. Sie wurde bereits Anfang des vorigen Jahrhunderts entwickelt.

Dabei wir durch die Anwendung eines Lokalanästhetikums (klassischerweise Procain) an speziellen Triggerpunkten und Störfeldern eine Fernwirkung im Körper erzielt. 

Übergänge zur sogenannten therapeutischen Lokalanästhesie, bei der beispielsweise gereizte Nervenwurzeln mit einem Lokalanästhetikum infiltriert werden, sind oft fließend.

Zusätzlich können auch bestimmte Homöopathika, Verdünnungen sowie teilweise Corticoide zur Infiltration verwendet werden.